Wasserfrosch
Pelophylax aggr.

Bild
Seefrosch in einem Teich
biologie
Biologie
menschtier
Mensch & Tier
tipps
Tipps
galerie
Galerie
karte
Karte
Biologie

Hält sich im oder am Gewässer auf, auch im Winter, kann aber auch weit wandern. Zur Paarungszeit lautes, meckerndes, lachendes "oäh-mä-ä-ä". Weibchen setzen im Mai/Juni mehrere Laichballen mit insgesamt bis 10`000 Eiern ab. Kaulquappen schlüpfen temperaturabhängig nach spätestens 10 Tagen, Umwandlung zum Frosch nach 6-12 Wochen. Geschlechtsreife nach 2-3 Jahren. Frisst Ober- und Unterwasser praktisch alles Lebendige, was halb so groß ist wie er selbst, auch andere Amphibien. In Europa nicht gefährdet.

Aus Osteuropa und dem Balkan stammende Seefrösche wurden zu Speise- und Forschungszwecken in die Schweiz eingeführt, sind entwichen oder ausgesetzt worden und konnten sich erfolgreich ausbreiten - als gefräßige Räuber oft zulasten anderer Amphibienarten.

Erkennungsmerkmale

Es wurden mehrere Seefroscharten eingeführt, die sich aber nur genetisch eindeutig zuordnen lassen. Sehr variabel, je nach Herkunftsgebiet. Grundfarbe lehmfarben, braun, oliv bis moosgrün, mit zahlreichen dunkelbraunen oder olivfarbenen Flecken. Hinterbeinschenkel gebändert und gefleckt. Haut warziger als bei Wasser- und Teichfrosch; meist deutlich gelbgrüner Rückenstreifen. Zwei dunkelgraue Schallblasen hinter den Mundwinkeln.

Masse

9-13 cm, selten größer.

Ähnliche Arten

Seefrösche sind deutlich größer als Wasserfrösche und haben generell eine dunklere Färbung mit weniger Gelbanteil. Die Rufe des Seefrosches unterscheidet sich wesentlich von den Rufen des Wasser- und des Teichfrosches. Die Rufe kann man sich auf der Webseite der karch (Koordinationsstelle für Amphibien und Reptilien der Schweiz) anhören. Als ein Bestimmungsmerkmal hat sich auch der innere Fersenhöcker herausgestellt, welcher sich in Gestalt und Größe zwischen den drei Formen unterscheidet.

Gefährdungsgrad

Neozoon

Aktivitätszeit

Anfang April - Mitte Oktober

Mensch & Tier
Gefahren
  • Herbizide und Pestizide: Aufgrund ihrer dünnen und sehr durchlässigen Haut sind Amphibien besonders empfindlich auf Pestizide und Herbizide.
Fördermassnahmen
Beobachtungen melden

Der Seefrosch ist eine invasive Art, d.h. sie wurde eingeschleppt, ist sehr konkurrenzstark gegenüber einheimischen Arten und kann diese verdrängen. Er benötigt deshalb keinen Schutz. Wichtig ist, solche neu eingewanderten Arten gut zu beobachten, weil sie negative Auswirkungen auf die Artenvielfalt haben können. Melden Sie deshalb Seefrosch-Beobachtungen (Bestimmungsmerkmal = Stimme).

Beobachtungstipps
Ganzes Jahr am Wasser

Der Seefrosch ist ganzjährig am Gewässer anzutreffen, er verbringt sogar den Winter am Gewässergrund. Die lauten Froschkonzerte sind vor allem im Frühling und Sommer weit zu hören. Während des Tages sonnen sich die Seefrösche am Teichrand und hüpfen bei einer Störung mit einem großen Sprung in den Teich, wo sie sich verstecken. Der Seefrosch bevorzugt große, stehende oder langsam fließende Gewässer, ist aber auch am Gartenteich anzutreffen. Oft überwintern sie in Flüssen.

Galerie
Für diese Tierart wurden noch keine Bilder hochgeladen.
Karte
Die Darstellung des Beobachtungsorts erfolgt mit Google Maps.
Das ist aber nur möglich, wenn Sie Ihre Zustimmung zur Datenschutzerklärung geben.
Klicken Sie dazu im blauen Balken unten auf "ich stimme zu" und aktualisieren Sie dann den Browser.